BOWOOSS - Sommerpavillon an der Schule für Architektur Saar BOWOOSS - Sommerpavillon an der Schule für Architektur Saar BOWOOSS - Sommerpavillon an der Schule für Architektur Saar BOWOOSS - Sommerpavillon an der Schule für Architektur Saar BOWOOSS - Sommerpavillon an der Schule für Architektur Saar

BOWOOSS - Sommerpavillon an der Schule für Architektur Saar / BOWOOSS - Summer Pavilion at the School of Architecture Saar

Projektart / Project type
Planung, Realisierung

Bauherr / Client
BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mitwirkende Firmen / Contributing companies
B2E3 Institut für effiziente Bauwerke an der Schule für Architektur Saar
HTW des Saarlandes, Prof. Göran Pohl (Projektleitung)
Bauhaus- Universität Weimar, Prof. Dr. Jürgen Ruth
Fa. Stephan- Holzbau
AWI (Alfred- Wegener- Institut Bremerhaven)
Pohl Architekten
Abt. Leichtbauinstitut Jena


Planung & Bauzeit
2009 - 2012

Adresse / Adress
Waldhausweg 14, 66123 Saarbrücken

Abbildungen / Images
Foto 1-3 Roland Halbe
Foto 4 Göran Pohl


 

icon facebook




BOWOOSS - Deutsch BOWOOSS - Englisch

Der Sommerpavillon BOWOOSS verbindet traditionellen Holzbau mit filigraner Leichtbautechnologie. Das Ergebnis ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, ausgeführt in handwerklicher Technik an der Schule für Architektur Saar, SAS, unter Leitung des B2E3 Institut für Effiziente Bauwerke (Prof. Göran Pohl), der Bauhaus- Universität Weimar (Prof. Dr. Jürgen Ruth), Fa. Holzbau Stephan mit dem AWI und dem Leichtbauinstitut Jena. Bei dem Forschungsansatz ging es um neue Erkenntnisse parametrischer Architektur und deren Transferpotential in traditionelle Werkstoffe und handwerkliche Fertigungstechnologie. BOWOOSS diente der Qualifizierung geeigneter Entwurfswerkzeuge und Schnittstellen in die Produktion. Generative Formfindungs- und Optimierungsverfahren wurden eingesetzt, um die CAD- Ergebnisse auf Fügetechnologien und in Fertigung, Transport und Errichtung umzusetzen. Das Ergebnis ist die Übersetzung der „schweren“ traditionellen Holzbautechnologie in eine Komposition von Volumen und Material, Leichtbau und Raum. Der Forschungspavillon BOWOOSS sollte eine in die Hülle integrierte Tragstruktur erhalten, welche trotz komplexer Form durch einfache Werkzeuge umgesetzt werden kann. Die auf der Basis der biologischen Vorbilder entworfene Tragstruktur besteht aus geformten Brettschichtholzelementen, die Haupt- und Nebenträgerlagen ausbilden und im räumlichen Verbund mit der Hülle wirken.

The Summer Pavilion BOWOOSS combines traditional wood construction with delicate lightweight technology. The result is an interdisciplinary research project, conducted using handcraft technology at the School for Architecture Saar, SAS, led by the B2E3 Institute for Efficient Buildings (Prof. Göran Pohl), Bauhaus University Weimar (Prof. Dr. Jürgen Ruth), the wood construction firm Stephan with the AWI, and the Institute for Lightweight Structures in Jena. The research approach focused on new insights into parametric architecture and their potential to be applied to traditional building materials and hand craftsmanship. The goal of BOWOOSS was the qualification of suitable design tools and interfaces in the production process. Generative form development and optimization methods were implemented in order to translate the CAD results into an entity that could be fabricated, transported, and constructed. The result is the interpretation of “heavy”, traditional wood construction to a composition of volume and material, lightness and space. The research pavilion BOWOOSS was to be outfitted with a structural system integrated into the envelope that, despite its complex form, could be realized only with simple tools. The structural system, whose design was based on biological precedents, consists of formed glued laminated lumber elements that form the hierarchical structural framework and function in spatial harmony with the envelope.

BOWOOSS - Sommerpavillon an der Schule für Architektur Saar

BOWOOSS - Sommerpavillon an der Schule für Architektur Saar